sprache - frabloses entsetzen

Die Sprache ist ein Irrtum der Menschheit. Zwischen zwei Wesen, die sich lieben, ist die Sprache nicht das Tiefste. Das Wort ist ein sehr abgenutzter Kiesel, der sich auf sechsunddreißig Schattierungen der Affektivität anlegen läßt. Man sagt nie etwas Interessantes. Die Sprache ist praktisch, um zu vereinfachen, aber sie ist ein Beförderungsmittel, das ich verabscheue. Deshalb liebe ich die Malerei: eine Affektivität, die sich an eine andere wendet. Der Austausch geschieht durch die Augen.

(Marcel Duchamp)

Farbloses Entsetzen © Ilse Ermen

(www.ilse-ermen.com)